The Bullseye Bulletin

Überblick – Einblick – Durchblick



Smarter Investments

The Bullseye Bulletin

Über uns
Reputation & Sicherheit
Partner
Kontakt

Inflation – nichts Neues, aber in aller Munde

8. Juli 2021

Inflation ist im Moment in aller Munde. Fast jeden Tag gibt es neue Nachrichten und Daten zu steigender Inflation und deren Auswirkung auf die Märkte. In manchen Artikeln werden Angst und Panik verbreitet, mal wird etwas nüchterner berichtet mit dem Blick auf die aktuellen Prozesse, die wirken.

Inflation ist kein Schreckgespenst

Was bedeutet eigentlich Inflation?

Das Wort Inflation geht auf den lateinischen Begriff inflatio zurück, was so viel wie Auf-blähen bedeutet. In der Volkswirtschaftslehre bezeichnet Inflation eine allgemeine und an-haltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen, während Löhne und Gehälter langsamer ansteigen als die Verbraucherpreise. Dies ist gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft.

Warum ist Inflation wichtig?

Eine leichte Inflation wird als ideal angesehen, weil in diesem Fall sowohl Unternehmen – in Erwartung künftig steigender Preise – investieren als auch Verbraucher konsumieren, vor allem, wenn auch die Löhne steigen. Die Europäische Zentralbank (EZB) verfolgt ein Inflationsziel von 2 Prozent. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde in den vergangenen Jahren mit einer Politik des billigen Geldes versucht, die Investitionsbereitschaft der Unternehmen und die Konsumbereitschaft der Verbraucher anzuregen.

Warum springt die Inflation gerade jetzt stärker an?

Die pandemiebedingten Restriktionen werden nach und nach gelockert, der krisenbedingte Angebotsschock löst sich langsam auf. Wir erleben eine verstärkte Nachfrage nach Konsum, so ist es z.B. aktuell wieder möglich, in den Innenstädten shoppen zu gehen.

Dazu kommt eine über Jahre andauernde Niedrigzinspolitik der Notenbanken, eine Geldmarktpolitik und niedrige Rohstoffpreise führen zusätzlich zu einer (momentan) stark steigenden Inflation. Die Geldmenge spielt eine besondere Rolle beim Entstehen einer Inflation. Steht der Gütermenge eine zu große Geldmenge gegenüber, ist eine Voraussetzung für Inflation gegeben.

Kann man einer Inflation überhaupt entkommen?

Doch bei aller Ursachenforschung sollte man eines nicht aus dem Blick verlieren. Langfristig orientierten Anlegern sind die Aktienmärkte stets ein hervorragender Schutz gewesen, um der Inflation und Geldentwertung aus dem Weg zu gehen. Auch in der aktuellen Situation stehen die Chancen nicht schlecht dafür, dass dieser Mechanismus wieder greift.

Wir halten wie immer die Augen offen und sehen uns mit unseren Strategien bestens für die Zukunft aufgestellt.

 

Der Beitrag ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Empfehlung, in diese Strategie zu investieren. VERGANGENE ERGEBNISSE LASSEN KEINE AUSSAGE ÜBER ZUKÜNFTIGE ERGEBNISSE ZU.
Der Wert des zugrundeliegenden Investments kann steigen oder fallen. Dieser Beitrag enthält keine vollständige Beschreibung der Strategie oder der mit einem Investment verbundenen Risiken.

Kontakt aufnehmen

Sprechen Sie mit uns – wir helfen gerne!

Vereinbaren Sie jetzt einen Telefontermin – Rückruf zur Wunschzeit.

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht.
Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Zustimmung*

15 + 8 =